Spiel 2014 Rückblick: Smash Up

Das Kartenspiel Smash Up ist nicht brandneu aber es kommt immer wieder etwas dazu, zuletzt die Geek Edition. Für mich ein Grund das Spiel endlich mal in die Finger zu bekommen.

Smash Up ist ein Spiel für Geeks. Das Spielziel ist simpel: Mit euren Handkarten, die aus Kreaturen und Aktionen bestehen, greift ihr Stationen an und fügt diesen Schaden zu, bis ihr Basis-Wert erreicht ist. Dann gilt die Basis als zerstört und die drei Spieler, die am meisten Stärkepunkte an der Basis versammelt haben, bekommen vom ersten in absteigender Reihenfolge die Punkte, die auf der Basis vermerkt sind.
Kreaturen bringen die Muskelpower auf und Aktionen können Kreaturen verstärken, andere Kreaturen zerstören oder an andere Basen versetzen oder sonstige Dinge verursachen, die einem selber helfen und die anderen nerven. Kreaturen bringen auch selber noch Sonderfähigkeiten mit ins Spiel und auch die Basen beeinflussen das Spielgeschehen.

Spiel_2014_SmashUp

Smash Up AEG-Version

Klingt erstmal schon gut aber das Beste kommt noch:
Jeder Spieler sucht sich zwei Völker aus dem extrem geekigen Sortiement an Völkern aus. Und dank insgesamt einem Grundspiel und vier Erweiterungen (bisher) gibt es unglaublich viele Völker.
Zum Beispiel: Vampire, Roboter, Dinosaurier (mit Kanonen), Killerpflanzen, Zeitreisende, Untote, Ninjas, Geheimagenten, äh, äh, Cthulhu!, Steampunks, puh, mir geht die Puste aus… und mehr!
Jedes Deck hat seine eigenen Besonderheiten. Beispielsweise sind die Dinosaurier wahre Kraftpackete, die mächtig auf die Basen eindreschen, während die Untoten sich fröhlich am Friedhof bedienen und längst abgelegte Karten wieder ins Spiel holen können. Die beiden gewählten Völker (erwähnte ich die Aliens?) werden gut zusammengemischt und auf die Basen losgelassen. Das Spiel dauert, bis jemand 15 Siegpunkte gesammelt hat. Bei einem Gleichstand geht das Spiel weiter, bis es einen Sieger gibt. Bei meiner letzten Partie kloppten sich die beiden Führenden so lange weiter, bis ich aufholen konnte und den Sieg noch für mich entschied. Die Spieler können sich nicht direkt angreifen, stattdessen wird versucht die Kreaturen so zu dezimieren, dass man selber an einer Basis die Oberhand behält.
Dies geschieht nicht im direkten Kampf Kreatur gegen Kreatur, wie etwa bei Magic oder anderen TCGs, sondern durch Sonderfähigkeiten und Aktionskarten.
Da es inzwischen so viele Erweiterungen gibt und anscheinend schon neue in der Mache sind, erschien nun auch eine große Sammelbox, die Geek-Box. Diese beinhaltet „nur“ (ja, das nur steht in Anführugszeichen) die Fraktion „Geeks“ mit Will Wheaton, Felicia Dey und anderen Anspielungen auf Will und Felicias Web-Show „Tabletop„. Dazu gibt es in der Box noch fünf stabile Pappkarten, auf die nun die Basen gelegt werden können und die mit Markern das Punktezählen vereinfachen, sodass nicht ständig nachgerechnet werden muss.

Smash-Up

Alles von Smash Up

Das Spiel ist für 2-4 Spieler ausgelegt, mit den Erweiterungen sollte das Spiel aber auch ohne größere Schwierigkeiten mit mehr Spielern spielbar sein.
Smash Up dürfte all jene erreichen, die auf Spiele wie King of Tokyo oder Munchkin stehen oder die einfach nur mal alle möglichen Fantasy und Science-Fiction Generes aufeinander loslassen wollen (hab ich schon gesagt, dass es Bärenkavallarie gibt?).

Ein paar Worte zu den Versionen:
Das Original stammt von AEG, den Vertrieb der deutschen Version hat Pegasus (externe Links in neuen Tabs) übernommen.
Die englischen Karten und Kartons von AEG sind größer und dadurch sind die Sets teurer als die von Pegasus. Das lässt leider auch nicht zu, dass man beide Versionen miteinander mischt.
Die Geek-Box unterscheidet sich auch vom Inhalt und der Aufmachung. Als reine Aufbewahrungslösung ist die AEG Box besser gemacht. Die Karten stehen stabil im Karton und die Fraktionen sind von passenden Karten aus Kunststoff, die sich wie größere Kreditkarten anfühlen, getrennt. Die Pegasus Box ist einfacher gestaltet und dadurch auch wieder günstiger. Die Trenner sind aus der gleichen Pappe wie die Karten, nur etwas größer. Im Gegensatz zur AEG Box sind hier zusätzlich die Papp-Unterlagen für die Basen samt Zählsteinen enthalten. Das Inlay der Box ist leider nur aus dünnem Tiefzieh-Kunststoff. Mit allen derzeit erhältlichen Karten ist der Karton nur bis zur Hälfte gefüllt, was zwar Raum für weitere Sets lässt, jedoch rutschen die Karten stark hin und her, auch gibt es keine vorgesehenen Plätze für die Basen-Unterlagen, die dadurch etwas unglücklich in der Box liegen.
Wer keine Probleme mit dem recht einfachen Englisch der Regeln und Karten von AEG hat und etwas mehr ausgeben möchte, bekommt mit der AEG Version das hochwertiger verarbeitete Spiel. Die Pegasusvariante ist allerdings deutlich günstiger. Der Messepreis für „Einmal mit allem, bitte!“ lag bei AEG bei 80€, bei Pegasus bei 60€. Die Basen-Unterlagen der Pegasusversion sind auch nicht zu verachten. Ich denke, da muss jeder selber entscheiden, was ihm da wichtig ist.

Smash Up Geek Edition

Geek Edition mit allen bisherigen Karten

Mit diesem Beitrag hab ich dann meine Spiel 2014 fast abgearbeitet. Ein kleines Fazit kommt aber noch. Falls ihr die restlichen Artikel noch nicht kennt:
Den Einführungsartikel zu der Reihe findet ihr hier. (klick mich)
Den Artikel zum Conan Brettspiel gibts hier. (klick me like one of your hyborian girls)
Einen kurzen Überblick zum Spiel Armymals findet ihr hier. (klick mich, wenn du Eicheln magst)
Ein kleiner Bericht zu Funkenschlag Deluxe ist hier zu finden (klick mich, dass die Funken sprühen)
Das Double Feature zu Go Goblin Go und Boss Monster könnt ihr hier lesen. (click me like one of your pixel girls)
Einen kleinen Abstecher in die Mythologie Chinas findet ihr im Journey Rückblick. (klicken Sie bitte hier)

Getaggt mit , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: