Tutorial: LARP Schwertscheide

Hey, stark, ein neues LARP-Schwert! Und jetzt? In den ollen Waffenhalter vom ersten Con, den du besucht hast? Mal ehrlich 100€+ LARP-Schwert in einen 5€ Waffenhalter stecken, wo das Latex die ganze Zeit UV-Strahlung abbekommt, beim Hinsetzen über den Boden schabt und im Gedränge das Talkum oder Silikonspray an den Waden der Umstehenden abwischt? Das muss doch nicht sein.
Wie wäre es stattdessen mit einer selbstgemachten Leder-Schwertscheide?

LARP Schwertscheide

LARP Schwertscheide

Dieses Tutorial soll euch das nötige Wissen vermitteln, damit ihr selber eine einfache Lederscheide für euer Liverollenspiel-Schwert herstellen könnt.
Meine Schwertscheide orientiert sich an Vorlagen aus der Wikingerzeit, bei denen auf der Außenseite ein Holzsteg befestigt ist, durch den der Gürtel oder Schulterriemen geführt wird. Wenn eure Schwertscheide einem anderen Vorbild folgen soll, könnt ihr das aber relativ leicht anpassen.

LARP Schwertscheide Rückseite

LARP Schwertscheide Rückseite

Benötigtes Material:
– Leder, am besten um die 2mm dick.
– Flechtband
– Kräftiges Nähgarn
– Ggf. ein Stück Holz und kleine Nägel

Benötigtes Werkzeug:
– Messer, z.B. Teppichmesser oder Ledermesser
– Ahle und Ahlenheft, ich benutze gerne eine sog. Schwertahle
– 2 Ledernadeln
– Lochzange
– Langes Lineal
– Stifte zum Anzeichen, z.B. Kugelschreiber, Fineliner oder Gel-Stifte für dunkles Leder.
– Ggf. Hammer und Schraubzwingen oder Gewichte

(eine kurze Anmerkung zu den Zeichnungen: mein rechter Daumen befindet sich derzeit in einer Schiene, deshalb sind die Linien etwas unsauber geworden, tut mir leid)

Als erstes braucht ihr den richtigen Umfang von eurem Schwert. Ihr könnt den natürlich mit einem Maßband ausmessen und dann das Lederstück etwas breiter schneiden. Wenn ihr das so breit schneidet, wie ihr den Klingenumfang messt, dann wird’s zu eng, weil das Leder durch seine Dicke innen einen engeren Durchmesser hat als außen.
Genauer bekommt ihr die benötigte Lederbreite hin, wenn ihr einen ca. 2cm breiten Streifen von eurem Leder nehmt, das einmal um die dickste Stelle der Klinge legt, so, dass euer Schwert noch ein bisschen Spiel hat, und euch die Stelle markiert, an der sich der Lederstreifen überschneidet. Den Streifen legt ihr flach hin und könnt jetzt einfach die benötigte Breite abmessen.

Breite der Schwertscheide bestimmen

Breite der Schwertscheide bestimmen

Nehmt das Lederstück ruhig etwas länger als nötig, so passt auch das nächste Schwert noch rein, selbst, wenn es ein paar Zentimeter länger ist. Denkt aber dran, dass unten noch eine Spitze dran kommt.

Länge der Schwertscheide

Länge der Schwertscheide

Um die Schwertscheide optisch etwas aufzupeppen und die Öffnung stabiler zu machen bietet es sich an, einen zusätzlichen Streifen Leder an den oberen Rand zu nähen.
Die Maße für den Streifen bekommt ihr wie schon bei der Breite für die Schwertscheide. Einfach einen Restück-Streifen rumlegen, markieren und nachmessen.

Verstärkte Öffnung

Verstärkte Öffnung

Verstärkte Öffnung Skizze

Verstärkte Öffnung Skizze

Stecht die Löcher für die Naht mit der Ahle vor. Legt dafür den Streifen dorthin wo er hin soll und stecht durch beide Lederschichten. Ihr solltet die Knickstellen direkt gebogen durchstechen, wenn ihr das Leder einfach Flach auf den Tisch legt spannt es sich zu sehr, wenn ihr das erst hinterher knickt. Um „um die Kurve“ zu kommen biegt ihr das Leder um einen Korken. Ihr könnt dann direkt in den Korken stechen.
Lasst die Scheide auf der Rückseite aber noch offen.

Um die Kurve stechen

Um die Kurve stechen

Den Streifen näht ihr per Sattlerstich an die Schwertscheide. Dazu nehmt ihr ein stück Garn, was etwa die dreifache Länge der Naht haben sollte und fädelt an beiden Enden eine Ledernadel ein. Zieht den Faden bis zur Hälfte durch das erste Loch. Jetzt stecht mit den beiden Nadeln einmal von rechts und einmal von links durch das nächste Loch, zieht stramm und fahrt so fort, indem ihr die Fäden immer kreuzen lasst.

Sattlernaht

Sattlernaht

Weiter unten habe ich einen zweiten Streifen angebracht. Dieser soll später den hinteren Riemen eines Dreipunktgurts daran hindern zu verrutschen.

Jetzt kommt der Abschnitt zu dem Holzsteg, wer den nicht an seine Scheide machen will, kann den Abschnitt einfach überspringen.
Das Holzstück ist einfach ein zurechtgesägtes Stück Holz aus dem Garten. Ein bisschen raspeln, feilen und schmirgeln, dann war’s getan. Profis kaufen im Baumarkt und machen das schön und symmetrisch. 😉

Holzsteg für Gürtel

Holzsteg für Gürtel

Damit die Lederstreifen passen, habe ich die nass geformt. Dies geht nur mit ungefettetem Naturleder.
Damit sich das Holz nicht vollsaugt habe ich den Steg in Frischhaltefolien eingewickelt. Die Lederstreifen schnitt ich ein gutes Stück länger ab, als sie gebraucht wurden, da ich nicht wusste, wie viel vom Streifen ich für die Biegung brauchen würde. Der Streifen wurde gut nass gemacht und dann an das Holzstück gedrückt. Damit sich die Form hält, wenn das Leder trocknet, sollte man den Streifen mit Gewichten in Form halten. Ich nutzte Schraubzwingen und habe das ganze Teil am Tisch festgemacht. Damit das Holz später nicht verrutschen kann schlug ich noch jeweils fünf kleine Messingnägel in die Streifen.

Lederstreifen formen

Lederstreifen formen

Wenn beide Streifen an dem Steg sind wird er, wie schon die anderen Streifen, an die Schwertscheide genäht.

Wenn alle Streifen, die ihr an eurer Schwertscheide haben wollt, dran sind, wird es Zeit, die Löcher auf der Rückseite zu lochen.
Zeichnet dafür die Positionen der Löcher auf einer Seite an. Am besten ihr macht das auf der Innenseite, so sieht man keine Markierungen, falls ihr daneben locht. Übertragt die Löcher auf die andere Seite und locht los.
Ich habe an den Stellen, wo die Streifen sitzen, keine Löcher gemacht. Ihr könnt das halten wie ihr mögt

Nächster Schritt: Die Spitze.
Um herauszufinden wie groß die Spitze an der Schwertscheide sein muss, macht ihr die Scheide provisorisch zusammen. Ihr könnt z.B. mit dem Flechtband nur durch jedes zweite Loch gehen.
Steckt dann euer Schwert in die Scheide und zeichnet euch eine Schablone auf Papier.
Die Spitze sollte etwas breiter sein als der Schaft der Schwertscheide, bei meinem Exemplar ist sie allerdings etwas sehr weit geworden, einen halben bis ganzen Zentimeter könnte die noch schmaler werden, das hängt aber stark von der Dicke eurer Schwertklinge ab. Je dicker die Klinge und das Leder, desto breiter müsste die Spitze werden. Denkt dran, dass extravagante Spitzen eher dazu neigen später abzuknicken.
Die Spitze besteht aus zwei Teilen, die Später aufeinander genäht werden. Übertragt die Form der Spitze mit Hilfe der Schablone auf das Leder und schneidet die Stücke aus. Lasst am besten am unteren Ende etwas mehr Leder stehen, dann könnt ihr kleine Fehler beim Befestigen der Spitze nachher ausgleichen und das untere Ende der Spitze sauber auf Stoß schneiden.

Schwertscheidenspitze

Schwertscheidenspitze

Um die Spitze an den Schaft zu bekommen müsst ihr diesen wieder öffnen (und das Schwert rausnehmen).
Es gibt verschiedenen Möglichkeiten die Spitze am Schaft zu befestigen und zu schließen. Ihr könnt sie mit Nieten befestigen, mit Flechtband befestigen oder wie bei meiner annähen. Egal wie ihr euch entscheidet, erst kommt die Vorderseite dann die Rückseite, anschließend wird die Spitze unten verschlossen. Da könnt ihr auch entweder nähen oder mit Flechtband arbeiten. Mein Flechtband ist nicht optimal, es ist für meinen Geschmack zu dick, deshalb habe ich es so selten wie möglich eingesetzt um die Innenseite der Schwertscheide so glatt zu halten. Wenn ihr flaches Flechtband habt könnt ihr alle Näharbeiten mit diesem ausführen. Anstatt mit einer Ahle die Löcher zu stechen lässt sich in dem Fall komplett mit der Lochzange arbeiten (ggf. braucht ihr einen Lochschläger, für Löcher, die zu weit innen sitzen).

Querschnitt Spitze

Querschnitt Spitze

Weitere Ideen für Spitzen

Weitere Ideen für Spitzen

Ist die Spitze fest, müsst ihr die Rückseite der Schwertscheide richtig verschließen. Dazu nehmt ihr das Flechtband und flechtet es in einer einfachen Kreuzflechtung nach oben. Wenn euch das zu schlicht ist, könnt ihr euch natürlich auch eine hübschere Flechtung suchen.

Flechtung

Flechtung

Und dann seid ihr … fertig! Gratulation! Yay!
Ich hoffe diese Anleitung konnte euch weiterhelfen. Falls ihr euch eine Schwertscheide baut, würde ich mich über Bilder davon sehr freuen.

Hier noch ein paar Ideen für andere Arten der Gürtelbefestigung.

Alternativen für die Befestigung

Alternativen für die Befestigung

Falls euch dieses Tutorial weitergeholfen hat freue ich mich über Kommentare. (natürlich auch über Kritik)
Mein Blog hat zwar keinen „Donate“ oder Flatter Button, falls ihr mir aber doch mit schnödem Mammon euren Dank bekunden wollt: Hier ist mein Amazon Wunschzettel 😉 (externer Link in neuem Tab)

Advertisements
Getaggt mit , , , ,

7 Gedanken zu „Tutorial: LARP Schwertscheide

  1. Weriand sagt:

    Habe eigentlich nur eine Anmerkung: Du solltest Deiner Scheide noch ein Innenfutter gönnen, und wenns nur ein bischen Fliz ist. Gerade die Flechtbänder und Lederkanten werden ansonsten immer wieder zu Reibungshitze an denselben Stellen führen, wodurch das Latex denaturiert und vor seiner eigentlichen Lebenszeit brüchig wird bzw Krebs ausbildet.

    • Hallo,
      der Tipp klingt nicht schlecht. Ich habe das bei LARP Schwertscheiden bisher noch nicht gesehen. Wie würdest du das denn machen? Einfach Filz über die Stellen kleben, an denen eine hohe Reibung herrscht oder die Schiede komplett innen auskleiden? Klebst du das futter dann fest? Sonst muss das ja auch festgenäht werden und es bilden sich neue Reibungspunkte.

  2. lordstoned sagt:

    Ich habe es bei meinen Leinenscheiden (Leder hasst mich 😦 ) bisher immer so gemacht, dass ich sie an der Öffnung (dort entsteht die meiste Reibung) mit kurzhaarigem Fell ausgekleidet habe. Das hat bisher recht gut funktioniert. Bei Lederscheiden, die doch noch etwas rauer sind, kann ich mir aber auch gut ein geklebtes Komplettfutter vorstellen. Filz, (Kunst)Fell oder Samt, wenn man es richtig edel haben möchte, funktionieren ganz gut.

    • Gibt es denn dann keine Probleme mit statischer Aufladung, wenn du die ganze Scheide auskleidest?

      Generell vertrete ich aber die These, dass das was mit dem LARP-Schwert zwischen Ziehen und Wegstecken passiert, die Lebenswerwartung wesentlich mehr beeinträchtigt, als eine raue Schwertscheide. Leder ist auch nicht so rau. 🙂

  3. Matthias sagt:

    Dake für das hammer tutorial! top.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: