Guss Drama o’ Rama

Nachdem ich erfolgreich den Tentakel aus Silikon gegossen hatte, wollte ich ihn auch aus Resin gießen.

Die Form stand auf dem Balkon bereit, das Resin war angerührt und wurde dann erfolgreich in den Gussmaterialeinlass der Form gegossen.
Ein wenig an der Form gerüttelt, damit sich die Luftbläschen in der Form nach oben bewegen. Und dann warten. Circa eine Stunde.

Doch dann bemerkte ich, dass sich die Zeitung, die ich unter die Form gelegt hatte, dunkel färbte.
Grund: Die Gummibänder, die die Formhälften zusammenhielten, waren nicht stark genug. Das Resin sickerte zwischen den Formhälften nach unten und aus der Form raus.
Der Resinstand in der Form sackte auch merklich ab. Was blieb mir übrig? Ich verfrachtete die Form in unempfindliches Terrain und wartete.
Nachdem das Resin ausgehärtet war und ich die Form öffnen konnte kam die Erleichterung: Der Guss war noch brauchbar. Es fehlt bloß ein Stück vom Tentakelende.

Alle Bilder, alle Details, weiterklicken…

Beim Anmischen des Resins blieb noch genug übrig um meine Cthulhu-Säule noch mal abzugießen.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , ,

2 Gedanken zu „Guss Drama o’ Rama

  1. Wolfsherz sagt:

    Ich bin echt gespannt, wie das ganze aussieht wenn es fertig ist 🙂 Sieht auch jedenfall schon richtig cool aus

    • Danke. Aber es ist eigentlich schon fertig. Das Projekt war ja der Silikontentakel. Das ist jetzt sozusagen nochmal ein Experiment gewesen. Aber vielleicht stelle ich den mal auf eine Base, als ob der gerade aus dem Wasser schießen würde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: